1

Wie Du mit diesen 5 Elementen Autorität und Bekanntheit aufbaust

Während ich hier gerade in Kolumbien auf meinem Balkon meinen Kaffee trinke, habe ich gedacht greife ich nochmals die Frage von einem meiner Blue Sky Programm Coaching Kunden auf.

Andreas fragt, "Wie kann ich mehr Autorität aufbauen und damit meine Arbeit und mich noch bekannter machen?"

WARUM MACHT ES SINN BEKANNTER ZU WERDEN?

Das Wort bekannt darfst Du an dieser Stelle vor allem als 'glaubwürdig' und 'als Autorität erscheinen' verstehen.

Weniger als 'berühmt', wenn Du mich fragst. Ich persönlich habe nicht so viel Interesse daran berühmt zu sein - da liegt mir nicht wirklich was dran.

ABER, dass ich meiner Zielgruppe und meinen Kunden gegenüber als eine Art Autorität empfunden werde, ist mir wichtig und ist wichtig für meine Arbeit. Ich möchte für meine Zielgruppe DIE ADRESSE sein und die beste Hilfe.

Genauso ist das wichtig für dich und deine Arbeit, wenn Du wirklich ernst genommen werden willst, einen bleibenden positiven Eindruck hinterlassen willst, und es wichtig ist, dass dir deine Fans zuhören und dich für voll nehmen!

Und genau das erreichst Du durch deine Bekanntheit und einem gewissen Level an Autorität. 

In meinen Augen fallen diese Punkte auch irgendwie unter das Thema Branding. Natürlich stecken noch einige andere Dinge hinter Branding, aber ein großer Teil davon ist genau WIE dich deine Zielgruppe wahrnimmt und WIE sie dich versteht und interpretiert.

Falls Du jetzt nur an 'Branding' denkst, dann pass genauso gut auf. Die folgenden 5 Elemente, die ich meinen 'Blue Sky' Coaching Kunden beibringe kannst Du ebenfalls easy peasy umsetzen!

Lose gehts.....

Wie schaffst Du es nun, 'bekannter' zu werden und zum Beispiel deine 'Brand' aufzubauen?

Diese 5 Elemente helfen dir dabei und sind ohne großen Aufwand machbar:

1. Autorität kommt von Autor

Was macht ein Autor oder eine Autorin?

Er oder sie erstellt Inhalte (Kreativität & Produktion) und veröffentlicht diese. Egal ob offline oder online, ob als Artikel auf einem Blog oder auf Xing oder LinkedIn, als Video auf Youtube, als Audio (oder Video) in einem Podcast, als Kommentare in Foren oder als Beiträge in Sozialen Netzen, wie Facebook, Instagram, Pinterest oder Twitter.

Viel wichtiger als viel oder oft Inhalte zu veröffentlichen ist es aber, dass diese Inhalte Qualität haben. Dass sie einen bestimmten Wert beziehungsweise Mehrwert für die Leserin oder den Leser haben. Dass nützliche und hilfreiche Informationen enthalten sind.

Auch wenn dieser Nutzen nur sehr klein ist oder nur bei einem kleinen Problem hilft. Solange jemand etwas "mitnehmen" kann, aus dem Produzierten, bist Du im grünen Bereich. (Übrigens, etwas Lustiges oder Unterhaltendes kann auch ein Mehrwert sein!)

Du positionierst dich vor allem dann als Autorität, wenn Du deinem Publikum bei einem Problem hilfst. Darum geht es, Probleme lösen. Dann sehen dich Andere als Expertin oder Experten.

2. Drehmoment & Tempo erzeugen

Nein, damit meine ich nicht, Dass Du die ganze Zeit Vollgas fahren sollst, was dein Business, dein Branding und deine Produktion von wertvollen Inhalten (Content) angeht, um eben deine Bekanntheit nach oben zu pushen. 

Gemeint ist, dass Du dein Tempo entsprechenden Situation deinerseits und deines Publikums anpasst. Nicht jeder Leser und nicht jeder Seminar-Teilnehmer ist auf dem gleichen Wissensstand oder hat die gleichen Ziele. Und fährt somit in einem "anderen Tempo". 

Der Tachometer hier im Video, der in den Farben grün, orange und rot dargestellt ist, zeigt genau, wer aus deiner Zielgruppe sich wo befindet, und welches Tempo Du fahren musst und welche Sprache Du sprechen musst, damit sie mithalten können.

Kurzum: Deine Zielgruppe (z.B. als Webseitenbesucher) befindet sich in unterschiedlichen Phasen ihres Vertrauens zu dir und wenn Du sie dort abholen willst, wo sie gerade sind, musst Du entsprechend mit relevanten Inhalten und Themen darauf reagieren. 
(Negativbeispiel: Wenn Du die ganze Zeit von deinem hochpreisigen Coaching sprichst ohne kleinere, harmlosere Themen z.B. kostenlos zu teilen, dann wirst Du relativ schnell sehen, dass Du kaum noch ein Publikum hast.)

3. Deine Webseite spricht für sich

Ich bin mir sicher Du verfügst über eine Webseite oder irgendeine Form der Internetpräsenz. Oder Du bist zumindest gerade dabei diese aufzubauen.

Komplexe und komplizierte Webseiten zusammen mit Perfektion gepaart resultiert in 97% der Fälle bei Stagnation oder Frustration.

Lass die Finger von der "perfekte Webseite" und konzentriere dich auf eine Webseite, die genau erklärt WER Du bist und WEM Du WIE hilfst.

Da kommen wir auch wieder auf das Tempo von oben zurück. Deine Webseite spricht im Idealfall alle 3 Tempo und Farben (erinnerst Du dich?: grün, orange und rot!) an und kommuniziert dein Wissen und dein "Angebot" somit auf mehren Ebenen.

Wie sieht das genau aus?

Das erreichst Du schon ziemlich schnell, indem Du deinen Webseitenbesuchern die Möglichkeit gibst, kostenlose Inhalte von dir in Form von Text (z.B. PDF), Video oder Audio im Austausch gegen ihre Email Adresse zu erhalten (grün). Hier sprechen wir von Interessenten Magneten, Lead Magneten oder Freebie.

Dann, wenn sie das nächste "Level" an Vertrauen und Interesse erreichen (orange) bietest Du z.B. einen kostenlosen Workshop (über Meetup zum Beispiel) oder einen Crash-Kurs offline oder online (hier oft in Form von Webinaren) an. 

Und auf dem nächsten "Level" (rot) sprichst Du über deine konkreten Angebote, wie Coaching-Programme, Events oder z.B. Online-Kurse. Da ja jetzt ein gutes Vertrauen und hohes Bedürfnis deiner Interessenten besteht. 

Deine Webseite deckt also über verschiedene Bereiche oder Unterseiten genau diese 3 Phasen ab und bietet entsprechend Hilfe und Lösungen in Form von Inhalten an.

4. Häufigkeit & Regelmäßigkeit entscheiden

Wenn Du Stephen King fragst, wie er es schafft so viele Bücher zu schreiben und wie er so einen enormen Ruf als Schriftsteller erlangt hat, wird er dir folgendes antworten:

"Schreiben, schreiben, schreiben und nochmals schreiben. Jeden Tag, 5, 10, dann 20 Seiten."

Das regelmäßige Produzieren oder Erstellen von etwas führt dazu, dass es dir immer leichter fallen wird und immer besser wird. 

Und es führ auch dazu, dass deine Leser und deine Zielgruppe entsprechend auf dich aufmerksam werden. 

Wenn Du eine gewisse Häufigkeit und Regelmäßigkeit an den Tag legst, dann entsteht fast schon eine Erwartungshaltung, wie z.B. "ah, am Donnerstag kommt wieder ein neuer Artikel von Sebastian, ich bin gespannt...".

Du bleibst in den Gedächtnissen deiner Leser und wenn mal jemand eine Frage oder ein Problem hat, dann kannst Du davon ausgehen, dass Du an oberster Stelle als Hilfe stehst!

Häufig und regelmäßig kann bedeuten 1 neuer Blogartikel pro Monat. Oder 1 neue Podcast-Folge pro Woche. Oder 4x im Jahr ein Wochenend-Seminar. Oder jede Woche 2-3 Emails, so wie ich das mache.

Entscheide selbst: Wie oft kannst Du etwas erstellen und veröffentlichen und welcher Kanal & welches Medium (Text, Video, Audio - Blog, Youtube, Facebook, Webinar, live Seminar, die Bühne etc.) liegen dir am meisten und machen dir Spass!

5. Arbeite in deiner 'Genius Zone'

Der Ausdruck könnte es besser nicht beschreiben, deshalb übernehme ich ihn genau so!

Worin glänzt Du? Was macht dir am meisten Spass? Welches Medium liegt dir so richtig?

Manche strahlen vor der Kamera und haben kein Problem 20 Minuten eine unterhaltsame Geschichte zu erzählen und diese als Video auf ihrem Blog oder ihrem Youtube-Kanal zu veröffentlichen. Andere wiederum schreiben gerne spannende Artikel und veröffentlichen diese auf LinkedIn oder z.B. Medium. 

Dann gibt es solche (wie mich 😉 ), die gerne viel reden und für die ein Podcast, oder ein live Seminar oder die Bühne am besten passt.

Was auch immer dein Ding ist, stelle sicher, dass Du dich in deiner 'Genius Zone' befindest, wo Du am meisten und besten performen kannst.
UND, lass Andere Aufgaben erledigen, die dich zu viel Zeit oder Energie und Nerven kosten. Was meine ich damit?

Delegiere! Outsource...

Wenn Du "vor der Kamera stehst" und der kreative, visionäre Kopf deines Business und deiner Brand bist, dann gebe z.B. Videoschnitt, Textverarbeitung oder Grafiken erstellen an dein Team, Freiberufler oder sogenannte Virtuelle Assistenten ab!

Schaffe dir zeit und Energie für die Aufgaben, wo Du glänzt und die dir bei deiner Positionierung helfen!

Die eine Sache, die den Kreis schliesst!

Persönlichkeit und Charakter... das sind Schlüsselwörter und agieren wie ein Dach oder ein Schirm, der über dem ganzen schwebt.

WICHTIG: Erfinde das Rad nicht neu. Ich mache das auch nicht. Es gibt einfach gewisse Modelle, Konzepte, Methoden oder Vorgehensweisen, die erprobt sind (schon von den alten Griechen, Ägyptern oder Chinesen) und die Du nicht neu erfinden musst sondern anwenden kannst. Aber mit deinem eigenen Twist und Charm eben!

Es gibt aus meiner Sicht nicht den einen, besten "Style" für etwas. Oder das beste Format.

Es muss dein Style, dein Format und in deiner Welt das Beste sein.

Ich habe im Laufe der Jahre einige Techniken und Prinzipien von meinen Mentoren und Coaches übernommen, und da stehe ich auch zu. Allerdings habe ich immer erst überlegt, ob das wirklich ich bin, ob das mein Style ist und ob ich authentisch rüber komme.

Und dann kommt immer noch der eigen Mix dazu, meine "Geheimrezepte" und meine Art.

Genauso empfehle ich dir das auch. 

Bei meinen Kunden kommt immer wieder die Frage auf, "was mache ich, wenn es so einen Coach/oder Trainer/oder Experten schon gibt...?"

Der beste Rat, den ich geben kann ist dieser: Es gibt wahrscheinlich hunderte Coaches auf der Welt, die was sehr ähnliches anbieten wie Du. Es gibt aber nur eine einzige Person, die es SO anbietet und rüberbringt wie Du!

Sei in der Welt deiner Zielgruppe deine beste Version, dann kann nichts schief gehen.

Persönlichkeit und dein eigener Stil sind immens wichtig bei der Erstellung deines Contents!

Klicken um zu Tweeten

Du bist dran!

Welche 3 Erkenntnisse hast Du aus diesem Video mitnehmen können? Poste sie direkt in die Kommentare und lass mich wissen, wie sie dir helfen und was Du jetzt gleich damit anfängst!

-Sebastian

P.S. Wann immer Du bereit bist, hier sind 4 Wege, wie ich dir helfen kann dein Coaching- oder Training-Business nach deinen Wünschen nach Vorne zu bringen:

1. Trete meiner exklusiven Gruppe an Coaches & Trainern bei, die ebenfalls wie Du ihr Business aufbauen und skalieren wollen. Hier geht's zur Facebook Gruppe, wo Coaches lernen, wie sie mehr Einfluss, Zeit und Freiheit erreichen können: bitte hier klicken

2. Kostenloses Powergespräch (eine Art Orientierungsgespräch) mit mir
Erzähle mir, was deine Ziele für dein Coaching-Business sind und wir überlegen gemeinsam, wie wir dies umsetzen können.
Hier kannst Du ein Gespräch mit mir vereinbaren < Link klicken

3. Trete meinem 'Implementierungs-Programm' bei
Ich stelle in diesem Monat eine weitere Case Study Gruppe für mein 'Superhelden Funnel System und Implementierungs-Programm' zusammen... Details erhältst Du hier.
Falls Du Interesse hast, mit mir an deiner Kundengewinnung zu arbeiten und Prozesse in deinem Business automatisieren willst, schreibe mir einfach eine Email mit "Case Study" in der Betreffzeile. (Dieses Coaching Programm gibt dir alle Werkzeuge an die Hand und betreut dich, wenn Du einen monatlichen Umsatz von 10.000 € erreichen willst.)

4. Arbeite mit mir 1zu1
Falls Du direkt und 1zu1 mit mir arbeiten willst und 2018 in deinem Coaching Business einen grossen Sprung (z.B. von 5-stelligen Umsätzen auf 6-stellige Umsätze kommen, deinen Zeitaufwand reduzieren und gleich verdienen, etc.) machen willst, dann antworte hier direkt mir "1zu1" im Betreff und erzähle mir ein wenig von deinem Business und woran Du arbeiten möchtest.

Sebastian: Autor Superhelden-Methode

Sebastian Schlenker, Gründer Superhelden Methode

"Ich helfe Coaches und Trainern ihre Superkräfte weiter zu entwickeln und so richtig zum Tragen und ihr Business zum Fliegen zu bringen. 
Die Superhelden Methode und meine Erfahrung helfen mir dabei."

Hier kannst Du einen Kommentar hinterlassen 1 Kommentar(e)
Timm - November 25, 2018

Hi Sebastian,

Punkt 3 und 5 fand ich sehr hilfreich, für mich. Werd ich mal mehr drauf achten in meinen Stärken zu arbeiten. Danke, Timm

Reply

Dein Kommentar: