Juni 14

Wie Du innere Ruhe und Fokus findest

Bewusstsein, Life Hacks, Videos

Innere Ruhe bedeutet auch äußere Ruhe

Jeder von uns hat mal Zeiten, in denen es eher unruhig zugeht. Wir suchen dann “Beruhigung” oder Ruhe in den unterschiedlichsten Dingen. Innere Ruhe wird viel zu oft vernachlässigt.

Für mich war der Ausgleich zu stressigen Phasen in meinem Leben meistens intensives Feiern, oder Abenteuerurlaube oder sehr anstrengende sportliche Routinen und Events (Marathon).
Dass all diese Dinge aber auch auf irgendeine Art stressig auf den Körper wirken könnten, war mir bis vor einiger Zeit nicht wirklich bewusst.

Und dass mein Körper im Zusammenspiel mit meinen Nerven und Emotionen funktionieren muss, wurde mir auch erst in den letzten ein bis zwei Jahren so richtig klar.

Unser Gehirn ist unglaublich mächtig und kann wundersame Taten vollbringen.
Unter anderem einen inneren Ausgleich schaffen, den ich hier mit innerer Ruhe vereinfacht definieren möchte.

In den letzten Jahrzehnten haben sich mehr und mehr Personen im Bereich der Persönlichkeits- und Selbstentwicklung mit dem Thema Meditation befasst. Oft sehr erfolgreich, im Sinne eines innere Ausgleichs.

Ich sehe Meditation allerdings eher als eine Art Werkzeug. Ein Werkzeug, das nicht notwendigerweise den Ausgleich zu einem stress-gefüllten Leben bringen soll, sondern diesem Stress vorbeugen soll. Beziehungsweise es erleichtert, mit anstrengenden und stressigen Zeit besser umzugehen.

Für mich hat die tägliche Meditation dazu geführt, dass sich mein Stresspegel gesenkt hat und sich mein Alltag etwas ent-schleunigt.
Und hier sehe ich den ersten Ansatz. Für Erfahrene geht der Einsatz von Meditation natürlich noch viel weiter. Ich will dir aber hier mit einer ersten Einführung Hilfe leisten.

Meditation für Menschen, mit wenig Zeit

Ein Kriterium für meine tägliche Meditation ist es, die Einstiegsbarriere so niedrig, wie möglich zu halten. Sprich, die Übung und Anwendung bestmöglich in meinen Alltag zu integrieren. Folgende Punkte waren entscheidend:

  • überall anwendbar
  • einfach verständlich
  • kurze Übungen (5-15 Minuten)
  • direkt auf meinen Alltag anwendbar

Nach vielem Ausprobieren, habe ich mich für die App Headspace von Andy Puddicombe entschieden (spannender Typ!).
Schau dir die Seite HOW IT WORKS an, um ein schnelles Bild von der Anwendung zu erhalten.

In diesem Sinne: Happy meditating und stay tuned!
Sebastian

Weitere spannende Artikel...

Dein selbst entworfenes Jahr

Wie (dein) erfolgreicher Funnel-Aufbau mit der Business-Matrix funktioniert

Wie du mit dem KURZ-Prinzip schnell deinen Lead-Magneten erstellst